Radfahren an der Ostseeküste

In Deutschland wurde vor Jahrzehnten die angeblich schönste Küste besungen, die aber mit der Ostseeküste nicht viel gemeinsam hat. Zumindest was das Radfahren im Küstengebiet betrifft, kann man keine bessere Alternative als die Ostseeküsten entdecken. Entsprechend berühmt ist auch der Ostküstenradweg. Mit einer Länge von zwei Tausend Kilometern gehört er auch zu den längsten Küstenstrecken in Europa die mit dem Rad befahren werden können. Der Radweg im Norden Europas zieht jährlich Tausende Touristen an. Die Menschen kommen aus der ganzen Welt zusammen und versammeln sich zu einer Radtour an der Ostseeküste auf dem Ostküstenradweg. Zu sehen gibt es wahrlich sehr vieles. Vor allem darf man sich nicht allzu lange an einer Stelle aufhalten, denn sonst käme man nicht bis ans Ziel. Den meisten Menschen passiert aber genau das und sie lassen sich ungemein viel Zeit. Zu verdenken ist es ihnen nicht, denn an den Steil- und Flachküsten gibt es viel zu sehen. Zu berauschend ist der Blick aufs freie Meer. Hier lässt es sich mit der Seele baumeln und man wird wieder eine Einheit mit der Natur.

Planen Sie ihre Radtour

Um möglichst ein effizientes Fortschreiten mit dem Rad zu haben, sollten sie ihre Tour planen. Dies ist auch deshalb ratsam, weil Sie ja übernachten müssen und es rechtzeitig in den nächsten Ort schaffen müssen. Daher ist ein bestimmtes Pensum täglich auf dem Rad zu schaffen. Es lassen sich auch interessante Touren planen. Auf dem Rad kann man den längsten Küstenverlauf in Deutschland erleben. Das ist einmalig mit der Ostseeküste verbunden. Vor allem bietet der Radweg sehr abwechslungsreiche Strecken.

Was gibt es an der Ostseeküste zu entdecken?

Für Strandgänger bietet der Radweg ebenso viel Abwechslung. Wem hier nicht zu kalt ist, der kann durchwegs auch mal seine Zehen in die Ostsee stecken. Besonders im Hochsommer dürfte die Verlockung sehr groß sein. Abhängig davon, wie verschwitzt sie vom Rad heruntersteigen, kann dies eine sehr interessante Idee sein. Prägend für die Gegend sind die sehr unterschiedlichen Landformen. Man kann auch noch den Einfluss der Jungsteinzeit entdecken. Manche Gebäude erinnern an diese Zeit. Vor allem die vielen Fjorde und Buchten haben es den Touristen angetan. Sie ziehen sich über hunderte Kilometer.